Prof. Dr. Jürgen Kriz

Prof. Dr. Jürgen Kriz

Dozent im Modul „Theoretische Grundlagen klinischer und psychosozialer Praxis“

Prof. Kriz studierte Psychologie, Philosophie und Pädagogik sowie Astronomie und Astrophysik an den Universitäten Hamburg und Wien, wo er 1969 zum Dr. phil. promovierte. Nach Assistententätigkeit am Institute for Advanced Studies (Wien), Dozent an der Universität Hamburg, Professor für Statistik (Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie) hatte er von 1974 bis 1999 den Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung, Statistik und Wissenschaftstheorie an der Universität Osnabrück inne. 1980 wechselte er zum Fachbereich Psychologie, wo er bis 1999 überlappend mit der Methoden-Professur die Professur für Psychotherapie und Klinische Psychologie übernahm. Emeritus ist Jürgen Kriz seit 2010.

Publikationen

Bücher:

Kriz, Jürgen (2017): Subjekt und Lebenswelt. Personzentrierte Systemtheorie für Psychotherapie, Beratung und Coaching. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Kriz, Jürgen & Tschacher, Wolfgang (2017): Synergetik als Ordner. Die strukturierende Wirkung der interdisziplinären Ideen Hermann Hakens. Lengerich: PABST SCIENCE PUBLISHERS.

Kriz, Jürgen (2016): Systemtheorie für Coaches. Einführung und kritische Diskussion. Wiesbaden: Springer (essentials)

Kriz, Jürgen (2016): Nach-Gedacht. Kommentare aus 2005 – 2015. Hamburg: BOD

Kriz, Jürgen (2015): Saprotot komplekso pasauli Uz personu centretas sistemteorijas. lietojums und perspektivas. LU Akademiskais apgads, Riga, Lettland  (ISBN 978-9934-18-007-1)   (Verstehen (in) einer komplexen Welt. Die Personzentrierte Systemtheorie. Akzente und Perspektiven.   Zusammenstellung einiger Texte von mir, übersetzt von dem Philosophen und Heidegger-Übersetzer  Dr. Raivis Bicevskis)

Kriz, Jürgen (2014): Grundkonzepte der Psychotherapie. Eine Einführung. Weinheim: Beltz/PVU 7. überarbeitete und erweiterte Auflage

spanische Ausgabe („Corrientes fundamentales en psychotherapia“) 1990 bei Amorrortu- Editores, Buenos Aires (4. Auflage 2013)

Kriz, Jürgen (2011): Chaos, Angst und Ordnung. Wie wir unsere Lebenswelt gestalten. Göttingen/Zürich: Vandenheock & Ruprecht, 3. Aufl (1. Aufl. 1997).

Kriz, Jürgen & Slunecko, Thomas [Hrsg.] (2011): Gesprächspsychotherapie : Die therapeutische Vielfalt des personzentrierten Ansatzes. Wien: fakultas.wuv Universitätsverlag (Neuauflage des UTB-Bandes, Stuttgart 2007)

Kriz, Jürgen (2010): Haoss un Kartiba. Zinatne, Sabiedriba, Psihe. Interdisciplinaru petijumu serija scientia vitae, Riga, Lettland  (ISBN 978-9984-39-971-3)   (Chaos und Ordnung. Wissenschaft, Gesellschaft, Psyche.   Zusammenstellung einiger Texte von mir, übersetzt von dem Philosophen und Heidegger-Übersetzer  Dr. Raivis Bicevskis)

Kriz, Jürgen (2008): Self-Actualization: Person-Centred Approach and Systems Theory. PCCS-books. Ross-on-Wye, UK (ISBN 978 1 906254 03 2) (Eine Vorveröfentlichung (um es zum internat.Kongress in Potsdam 2006 verfügbar zu haben) erschien bereits 2006, Hamburg: BoD) russische (erweiterte) Ausgabe 2014 (ISBN 978-5-7591-1441-3 und ISBN 978-3-928524-75-9)

Kriz, Jürgen & Deecke, Lüder (2007): Sinnorientiertes Wollen und Handeln zwischen Hirnphysiologie und kultureller Gestaltungsleistung. Wien: Picus. ISBN 3-85452-527-3 (3-85452-527-3)

Kriz, Jürgen (2004): Lebenswelten um Umbruch. Zwischen Chaos und Ordnung. Wiener Vorlesungen Bd. 106, Wien: Picus, ISBN 3-85452-506-0

Matthies, Michael, Malchow, Horst & Kriz, Jürgen (Eds.) (2001): Integrative Systems Approaches to Natural and Social Dynamics. Heidelberg: Springer

Kriz, Jürgen (1997/9): Systemtheorie. Eine Einführung für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Wien: Facultas, ab 3. Aufl (1999).: Systemtheorie für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Eine Einführung. UTB/ Facultas, ISBN 3-8252-2084-2

Kriz, Jürgen, Nohlen, Dieter & Schultze, Heinz-Otto (Hrsg), (1994): Handwörterbuch der Politikwissenschaften. Bd.2: Methoden.  München: Piper, ISBN 3-406-36906-5

Hosemann, Dagmar, Kriz, Jürgen & Schlippe, Arist v. (Hrsg), (1993): FamilientherapeutInnen im Gespräch. Freiburg: Lambertus

Herlth, Alois, Brunner, Ewald-Johannes, Tyrell, Hartmann & Kriz, Jürgen (Hrsg.), (1993): Abschied von der Normalfamilie? Elternschaft kontra Partnerschaft Berlin, Heidelberg: Springer

Kriz, Jürgen (1992): Chaos und Struktur. Systemtheorie Bd 1. München, Berlin: Quintessenz

Kriz, Jürgen & Lisch, Ralf (1988): Methodenlexikon; für Mediziner, Psychologen, Soziologen. München: Psychologie Verlags Union

Kriz, Jürgen (1988): Facts and Artefacts in Social Science. An epistemological and methodological analysis of social science research techniqes. Hamburg, NewYork: McGraw-Hill

Kriz, Jürgen, Lück, Helmut, E. & Heidbrink, Horst (1987/98): Wissenschafts- und erkenntnistheorie. Eine Einführung für Psychologen und Humanwissenschaftler. Opladen: Leske & Budrich (2. Aufl. 1989, 3. Aufl.1995, 4. Aufl 1998)

Schlippe, v.,Arist & Kriz, Jürgen (Hrsg.), (1987): Familientherapie. Kontroverses – Gemeinsames. Wildberg: Bögner-Kaufmann

Kriz, Jürgen (Hrsg.) (1981): Sprachentwicklungsstörungen. Theoretische Modelle und therapeutische Praxis. München: Fink (Patholinguistica Bd.13)

Kriz, Jürgen (1981): Methodenkritik empirischer Sozialforschung. Eine Problemanalyse sozialwissenschaftlicher Forschungspraxis. Stuttgart: Teubner (Studienskripten zur Soziologie Bd. 49)

Lisch, Ralf & Kriz, Jürgen (1978): Grundlagen und Modelle der Inhaltsanalyse. Bestandsaufnahme und Kritik. Reinbek: Rowohlt (rororo-studium Bd. 117)

Kriz, Jürgen (1975): Datenverarbeitung für Sozialwissenschaftler. Einführung in Grundlagen, Programmierung und Anwendung. Reinbek: Rowohlt (rororo-studium Bd. 45)

Kriz, Jürgen (1973/83): Statistik in den Sozialwissenschaften. Einführung und kritische Diskussion. Reinbek 1973 (1.) Rowohlt (rororo-studium Bd. 29) , Köln / Opladen 1983 (5.) Westdeutscher Verlag

Kriz, Jürgen (1968/82): Subjektive Wahrscheinlichkeiten und Entscheidungen. Zur Problematik von Methodenartefakten in der Entscheidungstheorie. Wien 1968 (1.), Frankfurt 1982 (2.), Fischer

Ferner rund 250  Beiträge in Zeitschriften und Buchkapitel

Herausgeber der Reihe „Basiswissen Psychologie“ bei SPRINGER  (bisher  27 Bände erschienen)