Prof. Dr. David Becker

David_Becker

Studiengangsleiter Psychologie SFU Berlin

E-Mail: david.becker(at)sfu-berlin.de

Prof. Dr. David Becker lehrt Psychologie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin mit dem Schwerpunkt Sozialpsychologie und qualitative Methoden, Studiengangsleitung Bachelor Psychologie und Master Cultural Relations and Migration. Er leitet das Büro für Psychosoziale Prozesse (OPSI) an der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH. Er begleitet und berät psychosoziale Projekte in Kriegs- und Krisengebieten, z.Z. sowohl im Nahen Osten (Gazastreifen, Westbank, Jordanien, Libanon)  als auch in Honduras.

Publikationen:

Bücher

  • (2016) 1:0 für Rafah – Chancen und Herausforderungen psychosozialer Arbeit in Palästina  Gießen: Psychosozial Verlag
  • (2012/13) Mit Groninger, K., Luzar, C.: Die Psychosoziale Konfliktanalyse -Ein Evaluations- und Selbstevaluationsinstrument, Luzern: Fastenopfer
  • (2006/2014) Die Erfindung des Traumas – Verflochtene Geschichten. Berlin: Freitag. Neu aufgelegt 2014, Giessen: Psychosozial Verlag
  • (2006) Mit Weyermann, B. Gender, Konflikttransformation und der psychosoziale Ansatz. Herausgegeben von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Bern: DEZA
  • (1994) Mit Aguilar, M. I., Morales, G. Trauma Psicosocial y Adolescentes Latinomericanos [Psychosoziales Trauma und lateinamerikanische Jugendliche]. Formas de Acción Grupal, Santiago: CESOC
  • (1992) Ohne Hass keine Versöhnung. Das Trauma der Verfolgten. Freiburg: Kore-Verlag.
  • (1989) Mit Lira, E. (Hg.).Derechos Humanos: Todo es segun el dolor con que se mira [Menschenrechte: Alles hängt vom Schmerz ab, von dem aus man die Dinge betrachtet.]. Santiago: CESOC

 Kapitel in Büchern

  • (2015) Mit Rosenthal, G. Braucht es ein israelisch-palästinensisches Geschichtsbuch in Deutschland? In S. Adwan, D. Bar-On & E. Naveh, E. (Hg.) Die Geschichte des Anderen kennen lernen. Frankfurt/New York: Campus Verlag 16-21
  • (2012) Täter und Opfer: Nachdenken über zwei schwierige Begriffe. In Karger, A. (Hg.): Vergessen, vergelten, vergeben, versöhnen? Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht. 82 – 96
  • (2011) Erlernt und verdrängt – Traumatheorien und –praktiken im „Zeitalter der Extreme“. In: Brunner, J., Zajde, N. (Hg.) Holocaust und Trauma – Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 39. Göttingen:Wallsteinverlag, 242 – 269.
  • (2011) Warten auf die Barbaren – Folter und postkolonialer Angstdiskurs. In: Görling, R. (Hg.) Die Verletzbarkeit des Menschen. München: Wilhelm Fink Verlag, 165 – 174.
  • (2009) Die Schwierigkeit, massives Leid angemessen zu beschreiben und zu verstehen. Traumakonzeptionen, gesellschaftlicher Prozess und die neue Ideologie des Opfertums. In: Karger, A. (Hg.) Trauma und Wissenschaft. Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht. 61 – 91
  • (2007) Vorwort. In: Holderberg, A. (Hg.) Nach dem bewaffneten Kampf – Ehemalige Mitglieder der RAF und Bewegung 2. Juni sprechen mit Therapeuten über ihre Vergangenheit. Giessen: Psychosozial-Verlag. 7 – 20
  • (2005) Auswirkungen organisierter Gewalt. In: Medico International (Hg.). Im Inneren der Globalisierung. Psychosoziale Arbeit in Gewaltkontexten. Medico Report 26. Frankfurt a.M.: Mabuse
  • (2005) Confronting the Truth of the Erinyes: The Illusion of Harmony in the Healing of Trauma In: Borer, T. (Hg.). Telling the Truths – Truth Telling and Peace Building in Post-Conflict Societies. Notre Dame, IN: Notre Dame University Press. 240 – 271
  • (2003).Migration, Flucht und Trauma. Der Trauma-Diskurs und seine politischen und gesellschaftlichen Bedeutungen. Forster, E., Bieringer, I., Lamott, F. (Hg.). Migration und Trauma. Münster: Lit-Verlag. 17 – 37
  • (2003). Trauma zwischen therapeutischem und politischem Diskurs. In: Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutzzentren e.V. (Hg.). Kinderschutzforum 2002: Trauma und Traumafolgen – ein Thema der Jugendhilfe: 4. Kinderschutzforum in Düsseldorf, 2003. Köln: Kinderschutz-Zentren. 120 – 128
  • (2001) Fünf Thesen zur psychosozialen Arbeit. In. Medico International (Hg.). Die Gewalt überleben: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Krieg, Diktatur und Armut. Frankfurt am Main: Medico International. 105 – 110
  • (2001)Trauma, Traumabehandlung Traumageschäft. In:. Moser, C., Nyfeler, D., Verwey, M. (Hg.). Traumatisierungen von Flüchtlingen und Asyl Suchenden. Zürich: Seismo-Verlag. 18 – 30
  • (2001). Dealing with the Consequences of Organized Violence in Trauma Work. In: Berghof Research Center for Constructive Conflict Management (Hg.). Berghof Handbook for Conflict Transformation. berghof-handbook.net Ó 2003 Berghof Research Center for Constructive Conflict Management.
  • (2000) Vorwort. In: Bazzi, D., Schär Sall, H., Signer, D., Wetli, E., Wirth, D. Fluchten, Zusammenbrüche, Asyl. Zürich: Argonaut-Verlag 7 – 8
  • (2000) Amor, Duelo y Creatividad [Liebe, Trauer und Kreativität]. In: Lopes, M., Rivera, D., Tapia, L. (Hg.). Intimidad y diversidas hacia el tercer milenio: IV Jornadas Chilenas de Terapia Familiar en Santiago, del 29 al 31 de Octubre de 1998. (Santiago: LOM Ediciones. 145 – 149
  • (1998) Mit Diaz, M. The Social Process and the Transgenerational Transmission of Trauma in Chile. In: Danieli, Y. (Hg.). International Handbook of Multigenerational Legacies of Trauma. New York: Plenum. 435 – 445
  • (1997) Prüfstempel PTSD- Einwände gegen das herrschende Traumakonzept. In: Medico International (Hg.). Schnelle Eingreiftruppe ‚Seele‘. Frankfurt am Main: Medico International. 25 – 47
  • (1997) Die Schwierigkeit zu trauern – Erfahrungen in Angola. In: Medico International (Hg.). Schnelle Eingreiftruppe ‚Seele‘. Frankfurt am Main: Medico International. 79 – 86
  • (1997) Trauerprozeß und Traumaverarbeitung im interkulturellen Zusammenhang. In: Wirtgen, W. (Hg ).Trauma – Wahrnehmen des Unsagbaren. Heidelberg: Asanger. 23 – 38
  • (1996) Chile: Wirtschaftsmythos und Menschenrechtsrealität in der Nachdiktatur. In: Gabbert, K., Gabbert, W. Hoffmann, B., Kuschützke, A., Meschkat, K., Müller-Plantenberg, C., Müller-Plantenberg, U. v. Oertzen, E., Ströbele-Gregor, J. (Hg.). Lateinamerika – Offene Rechnungen. Bad Honnef: Horlemann. 15 – 30
  • (1996) Soziale und psychische Probleme der (Nicht-) Aufarbeitung der Vergangenheit in Chile. In Nolte, D. (Hg.). Vergangenheitsbewältigung in Lateinamerika. Frankfurt am Main: Vervuert-Verlag. 167 – 181
  • (1996) Spezielle Probleme der Setting-Konstruktion in der Behandlung mit extrem traumatisierten Menschen: Halt und Haltlosigkeit oder von einer Unmöglichkeit zur anderen. In: Becker, S. (Hg.) Setting, Rahmen, therapeutisches Milieu in der psychoanalytischen Sozialarbeit. Giessen: Psychosozial-Verlag. 131 – 143
  • (1995) Mit Lira, E., Castillo, M.-I. Gomez, E. & J. Kovalskys. Therapy with victims of political repression in Chile: The challenge of social reparation. In: Kritz, N. (Hg.). Transitional Justice Vol. I. Washington, D.C.: United States Institute of Peace Press. 583 – 591
  • (1995) Mit Diaz, M. Trauma und sozialer Prozess. In: Hermer, M. (Hg.). Die Gesellschaft der Patienten. Tübingen: DGVT-Verlag. 116 – 128
  • (1995) The deficiency of the concept of posttraumatic stress disorder when dealing with victims of human rights violations. In: Kleber, R., Figley, C., Gersons, B. (Hg.). Beyond Trauma. New York – London: Plenum. 99 – 110
  • (1995) Extreme Traumatization: Working with victims of political repression. In: Adam, H., Riedesser, P., Riquelme, H. , Verderber, A., Walter, J. (Hg.) Children – War and Persecution: Proceedings of the Congress in Hamburg, September 26. bis 29., 1993. Osnabrück: Secolo. 26 – 32
  • (1995) Mit Diaz, M. Extremtraumatisierte Jugendliche. Brüchige Identitäten als Überlebensform im nachdiktatorialen gesellschaftlichen Kontext. In: Becker, S. (Hg.) Helfen statt Heilen. Giessen: Psychosozial-Verlag. 96 – 110
  • (1994) Mit Calderon, H. Extreme Traumas, Proceses of Social Reparation, Political Crisis. In: Riquelme, H. (Hg.). Era in Twilight. Bilbao: Instituto Horizonte. 57 – 65
  • (1994) Recursos en psicoterapia: Necesidades, Disponibilidades y Perspectivas [Ressourcen der Psychotherapie: Bedürfnisse, Möglichkeiten, Perspektiven]. In: Jimenez, J.P. & R. Florenzano (Hg.). Educación Superior en Salud Mental: Formación en Psicoterapia. Santiago: Corporacion de Promotion Universitaria. 91 – 103
  • (1994) Trauma und Bindung. In:. Hager, F., Becker, G. & J. Zimmer (Hg.). Bildung, Macht, Verantwortung. Leipzig: Reclam. 254 – 263
  • (1992) Variaciones del „Setting“ como una tecnica terapeutica [Setting-Variationen als therapeutische Technik]. In: Gazmuri, V., Hamel, P. und A. Aron, (Hg.). Terapia Sistemica y contexto social: Anales terceras Jornadas Chilenas de Terapia Familiar. Santiago: Comisión Terceras Jornadas Chilenas de Terapia Familiar. 148 – 153
  • (1991) Extremtraumatisierung und Gesellschaft. Die Folgen des Terrors in Chile. In: Stoffels, H. (Hg.), Schicksale der Verfolgten. Berlin – Heidelberg – New York: Springer. 325 – 335
  • (1990) Ohne Hass keine Versöhnung. Aus der therapeutischen Arbeit mit Extremtraumatisierten in Chile. In Herdieckerhoff, E., von Ekesparre, D., Elgeti, R., Marahrens-Schürg, C.(Hg.). Hassen und Versöhnen: Bericht über die Jahrestagung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft in Hannover 1990. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 106 – 119
  • (1990) Vocación politica y vida familiar [Politisches Engagement und Familienleben]. In: PARTICIPA (Hg.), Existe la vocación política de la mujer: Informe del seminario realizado en Santiago, Julio 1990. Santiago: PARTICIPA. 225 – 228
  • (1989) Mit Castillo, M. I., Gomes, E., Kovalskys, J., Lira, E. Desde la Estrategia del Silencio a la Etica del Conflicto [Von der Strategie des Schweigens zur Ethik des Konflikts]. In: Becker, D., Lira, E. (Hg.).Derechos Humanos: Todo es segun el dolor con que se mira. Santiago: CESOC. 19 – 27
  • (1989) Mit Castillo, M. I., Lira, E. Psicoterapia de Victimas de Represion Politica Bajo Dictadura: Un Desafio Terapeutico, Teorico y Politico [Psychotherapie mit Opfern der politischen Verfolgung in der Diktatur: Eine therapeutische, theoretische und politische Herausforderung]. In: Becker, D., Lira, E. (Hg.).Derechos Humanos: Todo es segun el dolor con que se mira. Santiago: CESOC. 29 – 66
  • (1989) Mit Castillo, M. I., Gomes, E., Kovalskys, J., Lira, E. Daño Social y Memoria Colectiva: Perspectivas de Reparacion [Soziale Zerstörung und kollektive Erinnerung: Perspektiven der Heilung]. In: Becker, D., Lira, E. (Hg.).Derechos Humanos: Todo es segun el dolor con que se mira. Santiago: CESOC. 195 – 212
  • (1987) Tortura y Daño Familiar [Folter und der Schaden in der Familie]. In: Weinstein, E., Lira, E. und M.E. Rojas. Trauma, Duelo y Reparación. (S. 95-107). Santiago: Editiorial Latinoamericano
  • (1987) Mit Lira, E. Relatos de Experiencias Terapeuticas [Therapeutische Erfahrungen]. In: Weinstein, E., Lira, E. und M.E. Rojas.(Hg.). Trauma, Duelo y Reparación. Santiago: Editorial Interamericana. 109 – 148
  • (1987) Mit Castillo, M. I., Gomez, E., und Salamovich. Muerte y Duelo [Tod und Trauer]. In: Weinstein, E., Lira, E. und M.E. Rojas.(Hg.). Trauma, Duelo y Reparación. Santiago: Editorial Interamericana. 195 – 232
  • (1986) Mit Weinstein, E. Familie und Angst – Psychodynamische und psychotherapeutische Aspekte. In: Calderon, H. (Hg.) Chancen der Demokratie nach Pinochet. Hamburg: Junius-Verlag. 99 – 111

III.      Artikel in Zeitschriften

  • (2015) Reagieren geprügelte Hunde so? Anmerkungen zum Beitrag von David Zimmermann. Freie Assoziation, Jg. 18, Heft 1, 124-127
  • (2014) Trauma und Traumatheorie: Bruno Bettelheim, Ernst Federn und Hans Keilson. In: Psychoanalyse, Jg. 18, Nr. 2/2014, 232-249
  • (2012) Traumageschichte(n). In: Supervision, Jg. 30, 2/2012, 4-13
  • (2010) Hans Keilson und die Revolutionierung der Traumatheorie. Gedanken über einen großen Wissenschaftler zu seinem 100. Geburtstag. In: Neue Rundschau, Jg. 120, Nr. 4/2009, 71 – 83
  • (2010) Zwischen Trauma und Traumadiskurs – Nachdenken über psychosoziale Arbeit im Gazastreifen. In: Werkblatt, Jg. 27, Nr. 65, 2/2010, 50-86
  • (2009) Extremes Leid und die Perspektive posttraumatischen Wachstums: Realitätsverleugnung, naives Wunschdenken oder doch ein Stück wissenschaftliche Erkenntnis? In: Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin, Jg. 7, Nr. 1, 21 – 34
  • (2007) Sozialpolitisch verursachte Traumata In: Werkblatt, Jg. 24, Nr. 58, 43 – 61
  • (2005) Reconciliation – The wrong track to peace? In: Intervention, Vol. 3, No. 3, 165 – 179
  • (2004) Die Ferne träumen. In: Psychoanalyse im Widerspruch, Jg. 16, 2004/1, 7 – 26
  • (2003) You better be good – A review of David Rieff’s ‚A bed for the night‘. In: Newsletter 2, Trauma-Research-Net. URL: http://www.traumaresearch.net/beck.htm
  • (2000/01). Von der Mühsahl die eigene Ohnmacht zu nutzen. Überlegungen zur Supervision von Traumaarbeit. In: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg.8, No.4/ Jg. 9, Nr.1, 611 – 624
  • (1999) Trauerprozesse und Traumaverarbeitung im interkulturellen Zusammenhang. In: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg.7, No.1+2, 165 – 182
  • (1998) Das Elend mit den Flüchtlingen: Undankbare Opfer und ihre Helfer. Überlegungen zur psychologischen Diagnose und Therapie von Gefolterten. In: Schweizerische Ärztezeitung, Jg. 79, No.4, 2040 – 2048
  • (1993) Mit Castillo, M. El tratamiento psicoterapeutico de pacientes traumatizados extremos [Die psychotherapeutische Behandlung von extremtraumatisierten Patienten]. In: Revista Chilena de Psicoanalisis, Vol. 10, No. 1, 50 – 59
  • (1993) Mit Diaz, M. Trauma und sozialer Prozess. Kinder von Verfolgten in Chile. In: Mittelweg 36, No. 3, 68 – 83
  • (1992) Extremtraumatisierung in der Klinik und im gesamtgesellschaftlichen Prozess. In: Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst: Seelenmord – Psychosoziale Aspekte der Folter, Jg. 47, Nr. 1, 6 – 10
  • (1990) Die Psychotherapie bei Extremtraumatisierten innerhalb der Diktatur Psychische und politische Realität. In: Psychoanalyse im Widerspruch, Jg. 2, No. 4, 42 – 69
  • (1989) Mit Castillo, M., Gomez, E., Kovalskys, J. Lira, E. Subjectivity and Politics: The Psychotherapy of Extreme Traumatization in Chile. In: International Journal of Mental Health, Vol. 18, No. 2, 80 – 97
  • (1989) Die psychoanlytische Sozialarbeit mit Gefolterten in Chile. In: Psychosozial, No. 37, 43 – 52
  • (1986) Mit Weinstein, E. La familia confrontando al miedo [Der Umgang mit Angst in der Familie]. In: Revista Chilena de Psicologia, Vol. VIII, No. 1, 57 – 64
  • (1985) Zur subjektiven Problematik der psychosozialen Wiedereingliederung. In: Auszeit, Jg. 23, Nr.3/4, 23 – 31

Evaluationsberichte

  • (2013) Mit Mohammed, L.: Assessment Report Psychosocial Support for Palestinian Refugees in Lebanon für die GIZ
  • (2012) Mit Mohammed, L. und Patel, N.: Assessment Report Mental Health and Educational Process: Developing the UNRWA School Counseling System in the Gaza Strip für die GIZ.
  • (2011) Mit Luzar, C., Groninger, K., Reuß, J. Rothkegel, S.: Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung im Themencluster „Präventions- und Bildungsangebote für die Einwanderungsgesellschaft“ im Programm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
  • (2009) Mit Schwietring, M., Sischka, K. Skoda, C.: Gesamtbericht zum Stand der Umsetzung der wissenschaftlichen Begleitung im Themencluster „Arbeit mit rechstextremistisch gefährdeten Jugendlichen“ im Programm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.
  • (2009) Mit Luzar, C. Haas, R., Reuß, J. Rothkegel, S.: Gesamtbericht zum Stand der Umsetzung der wissenschaftlichen Begleitung im Themencluster „Präventions- und Bildungsangebote für die Einwanderungsgesellschaft“ im Programm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.
  • (2007) Mit Barandun, P. und Bokiev, F.: Evaluation of the SDC Project „Reduction of Violence against Women in Tajikistan“ für die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Bern.
  • (2007) Evaluation der Ambulatorien für Folter und Kriegsopfer des Schweizerischen Roten Kreuzes in Bern, Zürich, Lausanne und Genf für das Schweizerische Rote Kreuz (SRK), Bern.
  • (2004) Mit Weyermann B.: Evaluation of the Women’s Empowerment Program (WEP) des Gaza Community Mental Health Project (GCMHP) für den Christlichen Friedensdienst (CFD) und die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Bern
  • (2002) Mit Bryan, D., Hamber, B., McKimm C., Tennant, A., Williams, S.: Evaluation of the Core Funding Scheme for Victims´/ Survivors´ Groups für die Victims´ Liaison Unit , Belfast, Nordirland
  • (2002) Mit Kapetanovic, T.: Evaluation of the „Social Pedagogical Life Partnership Project“ (SPLG) in Bosnia and Herzegovina für die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Bern
  • (2001) Zusammen mit A. von Kessel: Evaluation des Projektes „Humanitarian Legal Offices“ in Belgrad, FRY“ für die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Bern
  • (1999) Mit Weyermann, B.: Evaluation von fünf psychosozialen Projekten in Bosnien und Herzegowina) für die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Bern