Dipl.-Psych. Claas de Boer

Lehrbeauftragter im Bereich psychologischer Handlungskompetenzen sowie spezifischer Störungsbilder, Schwerpunktthema ‚sexuelle Funktionsstörungen‘

Kurz-Vita

Claas de Boer ist seit 2016 Lehrbeauftragter an der SFU Berlin. Bereits zum Ende des Psychologiestudiums an der Universität Bremens begann er 2009 eine Forschungstätigkeit im Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Sexualmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Dem Studium schloss sich an der MHH die weiterführende Ausbildung mit abschließender Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten in der Fachrichtung Verhaltenstherapie an. Seit 2014 ist Claas de Boer als Psychotherapeut sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter in der MHH im Standort Hannover des Präventionsnetzwerkes Kein Täter werden tätig. Weiterhin arbeitet er seit 2015 als freiberuflicher Psychotherapeut mit Schwerpunkt in der Paar- und Sexualtherapie im Sexualmedizinischen Kompetenzzentrum Hannover. Begleitend befindet er sich in der von der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen zertifizierten Weiterbildung zum Sexualtherapeuten.

Forschungsbereiche

  • Noceboeffekte in der Sexualmedizin
  • Botulinumtoxin als Augmentationsbehandlung von Depressionen
  • Grundlagenforschung der Pädophilie

Publikationen

Kollewe, K., Krüger, T.H.C., Wollmer, M.A., de Boer, C., Kalak, N., Beck, J. et al. (2013). Der Depression die Stirn bieten – mit Botulinumtoxin. Nervenheilkunde, 12, 929-32.

Krüger, T.H.C., de Boer, C., Kalak, N., Beck, J., Götz, T., Schmidt, T. et al. (2012). Botulinum neurotoxin for treatment of depression. Eur Psychiat, 27(1), 0-29.

Krüger, T.H.C., Grob, C., de Boer, C., Peschel, T., Hartmann, U., Tenbergen, G. et al. (2016). Placebo and nocebo effects in sexual medicine: an experimental approach. J Sex Martial Ther., 42 (8), 721-739.

Wollmer, M.A., de Boer, C., Kalak, N., Beck, J., Götz, T., Schmidt, T. et al. (2012). Facing depression with botulinum toxin: A randomized controlled trial. J Psychiat Res, 46 (5), 574-81.

Wollmer, M.A., Kalak, N., Jung, S., de Boer, C., Magid, M., Reichenberg, J.S. et al. (2014). Agitation predicts response of depression to botulinum toxin treatment in a randomized controlled trial. Front Psychiatry, 5(36).